Speedriding Beginner Week März

Anfängerkurs für weniger erfahrene Gleitschirmpiloten oder weniger geübte Skifahrer.

Der Kurs startet in:

 
 

Beschreibung

Die 7-tägige Speedriding Beginner Week ist für Speedriding Anfänger ohne jegliche Speedriding oder Speedflying Erfahrung geeignet. Wir gehen Schritt für Schritt vor und lernen so das neue, schnelle Fluggerät in einem sicheren Rahmen kennen. Wir steigern uns mit dem Gelände und auch mit den Flugaufträgen. Keine Angst, wer schon ein paar Schwarzflüge hat, dem wird’s nicht langweilig. Wir fordern jeden individuell auf seinem persönlichen Level, so dass jeder gleich viel vom Camp profitieren kann. Die Rookie Week eignet sich gut für weniger erfahrene Gleitschirmpiloten oder auch Fallschirmspringer. Wenn das Wetter mitspielt, fliegen wir 7 Tage, falls nicht machen wir einen Theorietag oder sogar mal einen Ruhe- oder Wellnesstag. Rund um Interlaken hat es so viele Skigebiete, dass wir fast bei jedem Wetter und jeder Windrichtung eine Location zum Fliegen oder mindestens zum Riden finden. Unsere Base ist Interlaken, von da aus fahren wir jeden Tag zum jeweils besten Spot. Es erwartet dich eine lehrreiche, spassige aber auch anstrengende Woche.

 

Kursziel

Die Basics vom Speedriding erlernen. Auch in sieben Tagen wirst du kein Pro, aber wir wollen dir das nötige Knowhow und die nötigen Skills vermitteln, dass du danach selbständig weiter üben und den Sport sicher erlernen und betreiben kannst. Folgende Themen behandeln wir in den 7 Tagen:

  • Theorie: Gleitzahl, Flugbahn, Klapper, Stabilität, Trimmer und Anstellwinkel, Stall, Flugplanung und Geländebeurteilung, Proximity Flying, Barrel Rolls, Fussstarten, Wind und Turbulenzen, Swoopen
  • Praxis: Unterschiedliche Starttechniken (Abwind, Nullwind, Starkwind, Seitenwind), Touch and Go‘s, Aktiv Riden ohne Klapper, Riden ohne Abheben, Landen, Kiten im Starkwind

Voraussetzungen

  • Gleitschirm oder Fallschirmerfahrung
  • Ski-Technik: Du musst auf Ski auch im Offpiste Gelände überall einigermassen runterfahren können

Versicherung

  • Versicherung ist Sache des Teilnehmers! Wir verlangen, dass du eine Unfallversicherung hast, welche dich für Speedflying abdeckt!

    Speedriding und Speedflying ist auf der SUVA Liste der Risikosportarten, was zu Taggeld Kürzungen führen kann bei einem Unfall mit Arbeitsausfall. Rettungskosten und Heilungskosten sind aber durch die obligatorische Unfallversicherung bei Schweizern immer gedeckt. Wir empfehlen den Abschluss einer Unfallversicherung für Wagnisse, damit du keine Taggeldkürzungen kriegst. Generali soll ein bezahlbares Angebot haben. Ev. hast du diese Wagnis-Versicherung durch deinen Arbeitgeber bereits. Unbedingt vorher Nachfragen.

Ausrüstung

  • Schirme: Für einige, die wissen, wohin sie im Speedflying Sport wollen, macht es Sinn, schon vor dem Camp eine eigene Ausrüstung zu kaufen. Wer noch unsicher ist, ob Speedflying überhaupt etwas ist für ihn, ist besser bedient erst mal eine Ausrüstung von uns zu mieten. Am besten du nimmst kurz mit Beni Kontakt auf, um zu besprechen, was in deinem Fall am meisten Sinn macht. Beni kann dich gut beraten, welches der richtige Schirm für dich ist, da er alle Speedriding und Speedflying Schirme auf dem Markt kennt. Für Material Beratung am besten kurz Beni anrufen.
  • Gurtzeuge: Für Speedriding und Speedflying eignen sich nur Gurtzeuge ohne Sitzbrett. Mit Sitzbrett wird alles zu instabil und aggressiv. Es eignen sich viele sitzbrettlose Hike and Fly Gurtzeuge, egal ob Wendegurtzeug oder nicht. Zum Speedriding braucht’s keinen Protektor, für Speedflying macht es Sinn, einen zu haben, trotzdem fliegen viele ohne. Um abzuklären ob dein Gurtzeug taugt oder nicht, am besten kurz Beni anrufen.
  • Notschirm: Da man beim Speedriding und Speedflying oft in Bodennähe fliegt, macht ein Notschirm oft keinen Sinn. Trotzdem gibt es viele Flüge wo man hoch rausfliegen kann und z.B. Barrel Rolls übt. Dort macht es absolut Sinn einen Notschirm (meist in Form ein Frontcontainers) dabei zu haben.
  • Skis: Da wir Speedriding neben der Piste machen, eignen sich auch am besten Freeride Skis. Für Speedriding ideal sind Skis mit Breiten zwischen 105 und 120mm unter der Bindung. Tourenbindungen und Tourenskischuhe stellen kein Problem dar. Der richtige Ski helfen dir enorm beim Skifahren neben der Piste und beim Speedriding! Beni beratet dich auch gerne beim Ski Kauf.
  • Zusatzausrüstung: Wir empfehlen einen Rückenprotektor und einen guten Skihelm. Teleskopstöcke, LVS, Lawinensonde und Lawinenschaufel gehören auch zur Standard Speedriding Ausrüstung, werden aber im Kurs nicht unbedingt benötigt.
  • Skibrille: Gute Sicht ist wichtig! Bring eine nicht zerkratze Skibrille, idealerweise mit zwei Gläsern, oder einem Glas wo du auch bei diffusem Licht etwas siehst.
  • Ersatzleinen: Nimm die Ersatzleinen von deinem Schirm mit, welche beim Kauf dabei waren. Die gehören in dein Speedriding Gurtzeug damit du sie immer dabeihast.
  •  

Unterkunft

Grundsätzlich ist die Unterkunft Sache des Teilnehmers und nicht inbegriffen. Wir organisieren aber gerne ein grosses airbnb Appartement, so dass du mit deinen Speedflying Buddys wohnen kannst, wenn du das möchtest. Die Kosten werden dann entsprechend aufgeteilt.

 

Buche jetzt deine Speedriding Week